Tierschutz und Tierschutzbeauftragte an der UZH

Die Bedeutung der biologisch-medizinischen Forschung nimmt an den Zürcher Hochschulen seit vielen Jahren stetig zu. Dies spiegelt sich auch in der steigenden Zahl eingesetzter Versuchstiere wider, da Tierversuche dort unverzichtbar sind, wo es um die Erforschung und das Verständnis der ganzheitlichen Zusammenhänge im Organismus geht.

Gesetz, ethische Richtlinien der Akademien sowie die 'Policy der Universität Zürich zur tierexperimentellen Forschung' (PDF, 387 KB) verlangen, dass Tierversuche durch Reduktion oder Ersatz auf das notwendige Minimum beschränkt und so schonend wie möglich durchgeführt werden (Stiftung Forschung 3R).
Die Tierschutzbeauftragten unterstützen die Angehörigen der UZH bei der Umsetzung dieser Vorgaben.

Dabei stehen drei Aspekte im Vordergrund:

  1. Unterstützung und Beratung: Die Tierschutzbeauftragten unterstützen die Forschenden bei der Planung und Durchführung von Versuchen. Spezielle Aufmerksamkeit wird dabei den "3R" (replace, reduce, refine) zuteil. Die Tierschutzbeauftragten beraten die Forschenden bei der Erstellung von Tierversuchsgesuchen. An der UZH werden alle Gesuchen durch die Tierschutzbeauftragten kritisch gegen gelesen und beurteilt bevor diese dem Kantonalen Veterinäramt eingereicht werden können. weitere Informationen
  2. Aus- und Weiterbildung der Forschenden und des Tierpflegepersonals: Die Tierschutzbeauftragten beteiligen sich an der Ausbildung des Fachpersonals für Tierversuche und begleitet sie in der Praxis. Insbesondere unterstützen sie den Transfer von Erfahrungen und Fertigkeiten zwischen den Forschungsgruppen. weitere Informationen
  3. Interne Kontrollen, Koordination der Tierhaltungen, Öffentlichkeitsarbeit: Tierhaltung und Versuchsdurchführung sollen an der UZH vorbildlich sein. Die Tierschutzbeauftragte achtet darauf, dass die gesetzlichen Vorgaben des Tierschutzes eingehalten werden. Verstösse gegen die Tierversuchsgesetzgebung oder Bewilligungsauflagen dürfen nicht geduldet werden. Als unabhängige Sachverständige ist die Tierschutzbeauftragten direkt dem Prorektor Medizin und Naturwissenschaften unterstellt und Kontaktperson für das Kantonale Veterinäramt Zürich und die Tierversuchskommission.
    weitere Informationen

Der Aufgabenbereich der Tierschutzbeauftragten der Universität Zürich unterscheidet sich somit von dem der Tierversuchsbeauftragten der Pharmazeutischen Industrie (s. Information 1.07 BVet ). Die UZH Tierschutzbeauftragten sind nicht direkt in das Bewilligungsverfahren involviert. Verantwortlich für termingerechtes Einreichen der Gesuche und Berichte sind die jeweiligen Bereichsleiter.