News

Vetucation® Award 2021 für das E-Learning-Modul: Ethics of Animal Research

Dem E-Learning-Modul «Ethics of Animal Research - An online course» wurde der Vetucation Award 2021 der Universität Wien, ein Preis für ausgezeichnete digitale Lehrprojekte, verliehen.

Dieser Online-Kurs ist eine Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Tierwohl und 3R und dem Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der UZH, der Gruppe Tierschutz der ETHZ und dem Messerli Forschungsinstitut der Universität Wien. Das Modul wird über OLAT für Angehörige der UZH und ETHZ angeboten.

Tierversuche sind Gegenstand intensiver gesellschaftlicher, wissenschaftlicher, rechtlicher und ethischer Debatten. Der Online-Kurs führt in ethische Fragen der Tierforschung ein, die die Medizin, die Natur- und die Sozialwissenschaften betreffen und die eine kritische Reflexion durch diese Disziplinen in gemeinsamer Anstrengung erfordern. Der Kurs bietet eine Einführung in die Tierversuchsethik, ethische Theorien sowie die Schaden-Nutzen-Analyse, die Grundlagen der rechtlichen Regelung von Tierversuchen und stellt das 3R-Prinzip vor.

Link zum E-Learning

Statistik UZH - Tiere im Versuch

Die Zahlen zu Tieren, die an der UZH 2020 in Versuchen eingesetzt wurden, finden Sie hier

Nicht alle Tiere, die in Versuchen eingesetzt werden, werden als Versuchstiere gezüchtet. Auch Patiententiere des Tierspitals, Haus- und Nutztiere, die für Versuchsfragen untersucht werden, zählen in der Statistik als "Versuchstiere", auch wenn sie nach oder während des Versuchs bei ihren Besitzern bleiben. Auch Wildtiere, die z.B. für ökologische Forschung in ihrem Lebensraum untersucht werden, werden als Tiere im Versuch aufgeführt.

BLV: Bericht Tierversuchsstatistik 2020 Schweiz

Insgesamt wurden 2020 weniger Versuchstiere als im Vorjahr eingesetzt. Allerdings hat der Anteil schwer belastender Tierversuche zugenommen.

Weniger Tiere in Tierversuchen

Im Jahr 2020 wurden 556 107 Versuchstiere eingesetzt (Vorjahr: 572 069 Tiere). Dies entspricht einer Abnahme von 2.8%. Seit 2015 hat der Einsatz von Versuchstieren stetig und insgesamt um rund 18% abgenommen.

Die Anzahl Versuchstiere, die schwer belastendenden Tierversuchen (Schweregrad 3) zugeordnet wurden, hat mit 19 712 eingesetzten Tieren zugenommen (Vorjahr: 18 290). Die Anzahl Versuchstiere, welche einer mittleren Belastung (Schweregrad 2) ausgesetzt waren, hat zum ersten Mal seit 2012 mit 145 551 Tieren abgenommen (Vorjahr: 158 124 Tiere).

2020 wurden insgesamt weniger Versuchstiere eingesetzt

Abnahme im Schweregrad 2 und Zunahme im Schweregrad 3

Krankheiten beim Menschen und Covid-19 Forschung

Der Anteil gentechnisch veränderter Versuchstiere ist stabil

Weniger Versuchstiere in der Grundlagenforschung eingesetzt

Weniger Mäuse in Tierversuchen eingesetzt

Versuchstierhaltungen: Weniger Mäuse gezüchtet und importiert

Teilrevision der Policy der Universität Zürich zur tierexperimentellen Forschung

Die erste Version der Policy der Universität Zürich zur tierexperimentellen Forschung wurde 2013 veröffentlicht. In der Zwischenzeit haben sich einige gesetzliche und UZH-interne Änderungen ergeben und die Richtlinie musste angepasst werden. Die überarbeitete Version trat am 2. Februar 2021 in Kraft.

Neben inhaltlichen Klarstellungen und Anpassungen aufgrund gesetzlicher Änderungen wurden auch einige Abschnitte ergänzt. Eine wichtige Ergänzung findet sich in Abschnitt 4, wo es heisst, dass die Daten jedes Tierversuchs veröffentlicht oder in geeigneter Form zugänglich gemacht werden müssen. Dieser Punkt ist auch im Sinne einer "Open Data"-Policy relevant, da auch aus abgebrochenen Versuchen oder Versuchen mit nicht signifikanten Ergebnissen Erkenntnisse für andere Versuche oder Metaanalysen gewonnen werden können.