Leitbild

Die Forschung an der Universität Zürich (UZH) gehört heute in vielen Life-Science Bereichen zur weltweiten Spitze. Seit jeher ist die biomedizinische Forschung mit Tierversuchen verbunden. Obwohl die Entwicklung neuer Methoden zahlreiche Tierversuche ersetzen konnte, ist in vielen wichtigen Bereichen ein Ersatz bisher nicht absehbar, insbesondere in Forschungsbereichen, in denen komplexe Interaktionen im Gesamtorganismus untersucht werden.
 

Die UZH ist sich bewusst, dass Tierversuche bei weiten Teilen der Bevölkerung nur mit Vorbehalten akzeptiert werden. Sie hat sich daher verpflichtet, die "Ethischen Grundsätze und Richtlinien für wissenschaftliche Tierversuche" (Kurzfassung) der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften und der Akademie der Naturwissenschaften rigoros umzusetzen. Die UZH unterstützt zudem die Ziele der Basler Deklaration. Versuchstierhaltungen und wissenschaftliche Tierversuche an der UZH müssen Vorbildcharakter haben und müssen den gesetzlichen Bestimmungen wie auch internen Vorgaben genügen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Implementierung der 3R, also des Ersatzes von Tierversuchen durch Alternativmethoden ("replace“) wann immer möglich und sinnvoll, der Reduktion der Anzahl der im Tierversuch eingesetzten Tiere ("reduce") sowie der kontinuierlichen Verbesserungen der Versuchs- und Haltungsbedingungen ("refine").

Zusammengefasst soll durch vorbildliche Tierhaltung, sachgerechte Ausbildung der beteiligten Personen, sorgfältige Versuchsplanung und Nutzung aller Möglichkeiten zur Leidensverminderung der Tiere dem Tierschutz und den 3R Rechnung getragen werden. Die Abteilung Tierwohl und 3R unterstützt die Universität Zürich bei der Verfolgung dieses Ziels durch Beratung, Ausbildung und Kontrollen. Sie ist dem Prorektorat Forschung unterstellt.