Aus- und Weiterbildung

Wer Tierversuche durchführt, muss über die nötigen Fachkenntnisse verfügen.

Alle Personen, die Tierversuche durchführen oder leiten, müssen eine obligatorische Ausbildung absolvieren. Diese soll Fachkenntnisse und praktische Fähigkeiten vermitteln, die für die tiergerechte Haltung eines Tieres, seine verantwortungsvolle Nutzung und Zucht und den schonenden Umgang mit ihm erforderlich sind.

Versuchsdurchführende

In der Regel benötigen Versuchsdurchführende (VD) als Voraussetzung für tierexperimentelles Arbeiten das LTK Modul 1 (oder einen anderen FELASA Kat. B akkreditierten Kurs) bevor sie mit den Versuchen beginnen.

Personen mit spezieller Ausbildung, z.B. mit einem Abschluss in Veterinärmedizin, benötigen den kompletten Kurs nur, wenn sie mit Tierarten arbeiten, mit denen sie während der Ausbildung nicht routinemässig zu tun hatten. Ansonsten besuchen Veterinäre nur folgende Kursteile: Ethik (E), Tierschutzgesetzgebung (G)und Alternativmethoden (A) im Modul 1 oder einem separaten EGA Kurs (vgl. BVET Richtlinie 1.09, Anhang 1).

Sollten Sie eine tierexperimentelle Ausbildung ausserhalb der Schweiz absolviert haben und nicht sicher sein, ob diese der in der Schweiz erforderlichen Ausbildung genügt, senden Sie alle Informationen Ihres Kurses an das Kantonale Veterinäramt. Dort wird entschieden, welche Ausbildung bzw. welches Training sie (zusätzlich zu EGA) noch benötigen.

Versuchsleiterinnen und Versuchsleiter

Versuchsleitende (VL) (und deren Stellvertretung) müssen über eine abgeschlossene Hochschulausbildung, in der Regel in den Fachrichtungen Biologie, Veterinär- oder Humanmedizin, oder über eine gleichwertige Ausbildung verfügen. Zudem müssen sie über eine dreijährige praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Tierversuche verfügen und das LTK Modul 2 (ähnlich zu FELASA C Kursen) absolvieren.

Weiterbildung für VD und VL

Grundsätzlich müssen 4 Tage Weiterbildung innerhalb von 4 Jahren vorgewiesen werden. Fehlende Weiterbildungstage müssen nachgeholt werden.

Wissenschaftliche Tagungen und fachspezifische Weiterbildungen können dem Kantonalen Veterinäramt zur Anerkennung über e-tierversuche unter Angabe aller nötigen Informationen eingereicht werden.

Die LTK veranstaltet zusammen mit den Tierschutzbeauftragten der UZH und ETH jeden September einen Tag Weiterbildung: "Actual Topics of Laboratory Animal Science".

Eingabe Aus- und Weiterbildung in e-tierversuche